Best Brands Practice

Feldhaus Klinker

The Porter Building in Slough vor den Toren Londons. Entworfen von TP Bennett Architects (UK) , Ausgezeichnet mit dem BREEAM Zertifikat ‘Very good’. WDV-System mit Klinkerriemchen von Feldhaus.

Klinkerriemchen von Feldhaus

 Baustoffe, die einen positiven Life Cycle aufweisen, gewinnen zunehmend an Bedeutung.

Die Immobilienbranche befindet sich im Wandel. Sie unterliegt immer stärker den Einflüssen für energieeffizientes Bauen und Betreiben von Objekten. Sei es durch die Politik (z.B. durch Verordnungen), die Investoren (möglichst geringe Betriebskosten) oder auch durch die Öffentlichkeit (sich änderndes Umweltbewusstsein). Es kommt zunehmend Haustechnik und Material zum Einsatz, das eben diesem Diskurs Rechnung trägt. Denn energieeffizient zu bauen bedeutet, den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes zu betrachten.

Nachhaltige Fassadengestaltung

Viel Potenzial liegt im verborgenen Bereich. Dem sichtbaren Bereich hingegen kommt eine besondere Position zu: es werden Materialien verwendet, die sowohl ästhetischen als auch ökologischen Ansprüchen Rechnung tragen müssen. Bei der näheren Betrachtung gewinnen Baustoffe immer mehr an Bedeutung, die einen positiven „Life Cycle“ aufweisen. Hier tritt der Klinker als gestaltendes Element besonders positiv hervor, denn er ist auf eine Lebensspanne von ca. 90 Jahren ausgelegt, hält aber aus Erfahrung deutlich länger den Witterungseinflüssen stand. Fassaden aus anderen Materialien werden schon nach 20 bis 30 Jahren erneuert. Auch WDV-Systeme mit Klinkerriemchen haben sich als besonders haltbare, ressourcenschonende und attraktive Variante für die Gestaltung von Fassaden etabliert. Neben den Aspekten der Nachhaltigkeit sind auch ästhetische Überlegungen zu berücksichtigen: Eine Klinkerfassade strahlt eine höhere Wertigkeit als Putz aus, wodurch höhere Mieterlöse erzielt werden können. Klinkerriemchen gewinnen im Laufe der Jahre an Charakter, während andere Materialien gepflegt werden müssen. Die natürliche Alterung der Klinkerprodukte und die damit verbundene Patina fügen sich harmonisch in die Umgebung ein.

 Nachhaltiger Herstellungsprozess

Der für die Klinkerherstellung benötigte Schieferton und Lehm wird überwiegend im regionalen Tagebau gewonnen. Das vermindert die Umweltbelastung durch den Transport. Sind die Rohstoffvorkommen erschöpft werden die Gruben renaturiert. Klinkerriemchen für den Einsatz auf WDV-Systemen werden bei Feldhaus nicht vom ganzen Stein geschnitten, sondern direkt im gewünschten Format hergestellt. Das gilt im Übrigen auch für die Winkelecken. Das schont Ressourcen. Betrachtet man in diesem Zuge den Energieverbrauch im Herstellungsprozess des Klinkers (oder des Klinkerriemchens) und stellt dem die oben genannte Dauerhaftigkeit des Materials gegenüber, rechnet sich der Einsatz dieses Baustoffes langfristig.

Der EUREF-Campus Berlin ist ein echter Zukunftsort rund um die Themen Nachhaltigkeit, Energie und Mobilität. Verwendet wurde ein WDV-System mit Klinkerriemchen von Feldhaus.
Close Menu

ICH MÖCHTE NUR DEN ZUGANG ZU DEN DIGITALEN INHALTEN ZUM PREIS VON 148 EURO INKL. 19% MWST. BESTELLEN:

ICH MÖCHTE DIE DIGITALEN INHALTEN UND DAS BUCH ZUM PREIS VON 228 EURO INKL. 19% MWST. BESTELLEN: